Porträts von Wissenschaftlerinnen im MAP-Bereich

Dieses Projekt der Plattform MAP soll zeigen, wie sich Wissenschaftlerinnen in den einstigen Männerdomänen der Mathematik, Astronomie und Physik (MAP) erfolgreich in der Schweiz etabliert haben. Es soll junge Frauen in ihrer Absicht bestärken, eine akademische Karriere einzuschlagen. Die Porträtserie wurde am 8. März 2021 (Internationaler Frauentag) lanziert und wird im Laufe des Jahres 2021 monatlich erscheinen.

Neuestes Video

Kathrin Altwegg: Ein Himmelsgeschenk

Porträts

Prof. Kathrin Altwegg bejubelt gemeinsam mit ihrem Vorgesetzten und Förderer Prof. Hans Balsiger den Moment, als im Jahr 2014 die Raumsonde ROSETTA auf ihrer Reise zum Kometen ‹Tschuri› erfolgreich aus einem dreijährigem ‹Winterschlaf› (Flug im Energiesparmodus) aufgeweckt wird.
Den Kometen ‹Tschuri› beschnuppert

Alle sechseinhalb Jahre kommt Komet ‹Tschuri› (kurz für: Tschurjumow-Gerassimenko) auf seiner Umlaufbahn in die Nähe der Sonne. Als dies 2015 letztmals der Fall war, wurde der nur wenige Kubikkilometer grosse

Bild: Universität Bern
Prof. Ruth Durrer, Kosmologin und Astrophysikerin an der Universität Genf.
«Ich konnte die Familienarbeit teilen»

Ruth Durrer war die erste Frau, die eine Assistenzprofessur für theoretische Physik an der Universität Zürich übernahm. Fast 30 Jahre sind seit dieser Berufung vergangen, 30 Jahre, in denen Ruth

Bild: Privat